Registration is wrong! Please check form fields.

News

News detail:
2024
23
Januar

Spitch unter Top 10 beim Biometrie-Einsatz

23 Januar 2024

Spitch unter Top 10 beim Biometrie-Einsatz

spitch news list of top 10.jpgSpitch, einer der maßgeblichen Hersteller von Sprach- und Textdialogsystemen, gehört zu den zehn führenden Anbietern im Bereich Biometrie. Zu dieser Einschätzung gelangt GRC Viewpoint, die als unabhängige Autorität im Bereich „Governance, Risk and Compliance“ (GRC) gilt. Spitch bietet stimmbiometrische Lösungen zur Verifizierung, Identifizierung und Betrugserkennung an.

Vor allem in drei Szenarien setzt Spitch auf Stimmbiometrie. Im ersten geht es um die Verifizierung bei Gesprächen von Mensch zu Mensch, zum Beispiel in einem Callcenter. In diesem Szenario werden erhebliche Kosteneinsparungen sowie Verbesserungen in der Kommunikation erzielt. Das zweite Szenario ist die Implementierung in einer sprachgesteuerten Telefonanlage oder einem sogenannten virtuellen Agenten, der sowohl Sprach- als auch Textdialoge beherrscht. In diesem Fall dient die Sprachbiometrie dazu, die Authentizität eines Kunden bereits bei der ersten Interaktion sicherzustellen. Das dritte Anwendungsszenario nutzt die Stimmbiometrie zur Unterscheidung von Einzelpersonen innerhalb einer Gruppe, zum Beispiel zur Betrugserkennung.

Als typisches Einsatzgebiet nennt Spitch Online-Banking. Die EU-Zahlungsdienstrichtlinie „Payment Services Directive 2“ (PSD2) legt fest, dass sich beim Login jeder Kunde durch zwei von drei Faktoren legitimieren muss: etwas, das nur er weiß, beispielsweise PIN oder Passwort, etwas, das nur er besitzt, etwa Karte oder Smartphone, und etwas, das nur er haben kann, also Fingerabdruck, Stimme oder Gesicht. Bei Stimmbiometrie können sich Anrufer am Telefon anhand ihrer Stimme eindeutig identifizieren, und müssen sich daher nicht mit Pins oder Passworten herumschlagen, die sich knacken oder erraten lassen. Vor allem lässt sich nur bei Sprachbiometrie die Echtheit fortlaufend verifizieren. Konkret: Während der Kunde etwa beim Telefon-Banking eine Transaktion spricht, wird seine Stimme kontinuierlich überprüft. Viele Experten gehen davon aus, dass diese sogenannte „Lebend-Erkennung“ während der Identifizierung zügig in alle Online-Banking-Verfahren aufgenommen wird, um Missbrauch zu unterbinden.

Publications